Verein für Heimatkunde e.V.

Königstein im Taunus

Die Festung Königstein früher und heute

Die Festungsruine in Königstein ist auch das Wahrzeichen der Stadt. Sie ist von weitem her sichtbar und immer ein Anlaufpunkt. Heutzutage sieht man die Festung nur noch als Ruine dort stehen. Aber wie sah sie früher aus? In unserem Museum wurde auf Grundlage alter Zeichnungen und Vorlagen ein Modell erstellt, dass die Festung vor ihrer Zerstörung zeigt. 

Hier wollen wir Ihnen einmal einen Vergleich geben, wie sie früher aussah und was heute noch davon zu sehen ist. Lassen Sie sich ein wenig inspirieren, wie die Festung früher einmal aussah. Auf der linken Seite sehen Sie die Aufnahmen des Festungsmodels und rechts die Aufnahmen, wie die Festung heute aussieht.

Der Eingang zur Festung war früher durch eine vorgelagerte Mauer geschützt. Diese ist heutzutage nicht mehr vorhanden.

Hinter dem Eingang kam man auf ein weiteres Torhaus. Von diesem erkennt man nur noch die Grundrisse des Turmes auf der Maueraußenseite.

Nach dem Torhaus kam man zum Eingang der Festung. Diese hatte früher noch ein Zugbrücke. Ein Rest der alten Burganlage, bevor diese zur Festung erweitert wurde.

Nachdem man durch den hellen Bogen gegangen ist, kommt man auf die heutige Turnierwiese. Früher standen hier das Zeughaus, die Unterkünfte der Soldaten und die Ställe für die Pferde. Davon ist heute fast nichts mehr erhalten.


Wenn man vom Turnierpatz auf Richtung Kernburg schaut, ist auch nicht mehr viel von der ehemaligen Größe zu erkennen; eher noch zu erahnen. Auch andere Abschnitte der Burg sind nur noch als Ruine vorhanden.

Auch von außen sind Teile teilweise nur noch zu erahnen